Corona-Hilfen


Die wfc hat für Unternehmen und Selbstständige alle wichtigen Infos über die Hilfen in der Corona-Krise zusammengestellt. Zur Übersicht

Glasfaser im Außenbereich

Bauerschaften, Streusiedlungen und Höfe anschließen

Nicht nur die Landwirte und handwerkliche Betriebe, auch viele Anwohner haben ihre Anschrift außerhalb des Ortsschildes. Im Kreis Coesfeld befindet sich jede achte Adresse in einer der hundert Bauerschaften. Auch hier ist der Wille nach schnellem Internet groß, in den meisten Fällen sogar deutlich größer als im Innenbereich, da die ursprünglich für Telefonie gedachten Leitungen die Bedarfe im heutigen Informationszeitalter nicht ansatzweise abdecken.

Die Außenbereiche sind charakterisiert durch zahlreiche landwirtschaftliche Nutzflächen und einzelnen, verstreut liegenden Liegenschaften mit durchschnittlichen Distanzen von 250 Metern. Die bestehenden internetfähigen Telefonnetze verlieren hier ihre Leistungsfähigkeit und auch die Richtfunknetze decken den Datenhunger nicht zukunftsfähig ab.

Engagierte Landwirte sorgen für Anschluss mit Eigenleistung

Durch das Engagement von Landwirten aus den Gemeinden Senden und Ascheberg hat sich ein innovatives Modell mit Unterstützung des WLV Kreisverbandes Coesfeld etabliert, das allen Anwohnern außerhalb des Ortsschildes ermöglicht, einen Glasfaseranschluss mit Eigenleistung zu realisieren: das Modell #FTThof. Im Sommer 2019 zählte die wfc schon in 90 Prozent der Bauerschaften solche Bürgerbreitbandprojekte, konkret in den Bauerschaften rund um Appelhülsen, Ascheberg, Billerbeck, Bösensell, Buldern, Capelle, Coesfeld, Darfeld, Darup, Davensberg, Dülmen, Havixbeck, Herbern, Hiddingsel, Holtwick, Lette, Lüdinghausen, Merfeld, Nordkirchen, Nottuln, Osterwick, Ottmarsbocholt, Rorup, Schapdetten, Senden, Seppenrade und Südkirchen. Das solidarische Miteinander prägt diese Vorhaben und findet mittlerweile im Münsterland viele Nachahmer.

Neben den Bürgerbreitbandprojekten nach dem Modell #FTThof bestehen auch Möglichkeiten für die Kommune, einen geförderten Ausbau für unterversorge Gebiete, klassischerweise Teile des Außenbereiches, zu beantragen. Hierbei deckt die Kommune die zu erwarteten Verluste des Netzbetreibers, die durch Netzerrichtung und Betrieb entstehen, über einen Zuschuss ab. An diesem beteiligen sich Bund und Land über eine Förderrichtlinie im Regelfall zu 90 Prozent. Das förderfähige Gebiet wird aus dem Ergebnis der Markterkundung gebildet („weiße Flecken“) und umfasst alle Liegenschaften, die technologieneutral jetzt oder in den kommenden drei Jahren keine 30 Mbit/s im Download erhalten. Technologieneutral bedeutet in diesem Fall, dass die 30 Mbit/s über Telefonkabel (Vecotring), TV-Kabel (Coax) oder über Richtfunk geliefert werden können. Aufgrund eines intensiven Vectoringausbaus und verschiedener Richtfunkanbieter besteht in den Städten und Gemeinden im Kreis Coesfeld daher nur die Möglichkeit, Teile des Außenbereiches zu fördern. Näheres erläutern die Förderrichtlinien, über die wir auch gerne im Gespräch beraten.

Informieren

Welche Bandbreiten kann ich an meiner Adresse bekommen? Wie kommen wir zu einem gemeinschaftlichen Ausbau? Wie können wir von der Erfahrung aus anderen Bauerschaften profitieren? Wir helfen Ihnen, diese und weitere Fragen rund um die Glasfaser zu beantworten.

Sie selbst können sich vorab informieren:

  • Portale wie von Gigabit.NRW und der Breitbandatlas des Bundes (Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur) klären mittels Karten über die Versorgungssituation vor Ort auf. Allerdings ist der dortige Stand aufgrund der hohen Dynamik teilweise veraltet ist.
  • Die Bundesnetzagentur bietet über breitbandmessung.de eine Geschwindigkeitsmessung des Breitbandanschlusses an. Sollte das Ergebnis von der vertraglichen Leistung abweichen, stehen Ihnen auf den Seiten der Bundesnetzagentur oder der Verbraucherzentrale NRW weiterführende Informationen zu den nächsten Schritten bereit.
  • Über gemeinschaftliche Buddelvereine nach dem Modell #FTThof sind viele Bauerschaften im Münsterland flächendeckend erschlossen. Wie das Modell #FTThof funktioniert, erläutern wir Ihnen gerne.
  • Über Fördermöglichkeiten informieren u.a. Gigabit.NRW und die Gigabitgeschäftsstelle der Bezirksregierung Münster.

Dank verschiedener Masterplanungen und einem detaillierten Geoinformationssystem stehen der wfc genauere Informationen und grundlegende Daten über Bestand und Ausbauplanung zur Verfügung.

Darüber hinaus beobachten wir aktiv die Ausbaumaßnahmen im Kreis Coesfeld, führen regelmäßig Gespräche mit den Netzbetreibern und Markterkundungen nach der NGA Rahmenregelung durch. Gleichzeitig informieren wir uns regelmäßig über die technischen Entwicklungen im Telekommunikationsmarkt und verfolgen die politischen und förderrechtlichen Entwicklungen im Bund und Land (Förderprogramme).

Über die Erkenntnisse informieren wir gerne, soweit es keine wettbewerbsrechtliche Beeinflussung bedeutet. Ergänzend führen wir bedarfsorientiert Veranstaltungen für Landwirte, Unternehmen und Anwohner im Außenbereich durch und erläutern die Versorgungslage und Verbesserungsmöglichkeiten.

Die Informationen über das Modell FTTHof haben wir auf einer gesonderten Seite zusammengefasst.

Beraten

Welche Lösungen kommen in Frage? Wie hoch ist der Bandbreitenbedarf? Wie kommt man gemeinschaftlich an die Glasfaser? Wie läuft ein Buddelvereinsprojekt ab? Welche Unterstützungsmöglichkeiten bestehen? Wir beraten Sie, beantworten diese und weitere Fragen, zeigen Lösungsmöglichkeiten auf und unterstützten Sie so auf dem Weg hin zum schnellen Internet.

Bürgerinnen und Bürgern erläutern wir die Möglichkeiten der verschiedenen Übertragungstechniken und -möglichkeiten. Wir zeigen Vor- und Nachteile, ebenso wie verschiedene Perspektiven für Glasfaseranbindungen und Zwischenlösungen auf. Auch beleuchten wir die Möglichkeit von Einzel- vs. gemeinschaftlicher Lösungen und klären über aktuelle Entwicklungen in der Kommune auf. Wir beantworten neutral viele Fragen rund um Technik, Vertrag und Anschluss und klären auch über Fördermöglichkeiten auf.

Bürgerinitiativen, die z.B. den Breitbandausbau durch Aufklärungsarbeit oder eigene Leistung über einen Buddelverein unterstützen wollen, beraten wir über Best Practices und mögliche Informations- und Unterstützungsquelle. Was beim Buddelverein bzw. dem Modell FTTHof zu beachten ist und mehr, findet sich auf einer gesonderten Seite.

Potentiellen Netzbetreibern und anderen Firmen, die sich im Kreis Coesfeld im Breitbandausbau engagieren wollen, erläutern wir die Situation im Kreis Coesfeld und zeigen Einstiegsmöglichkeiten auf.

Die Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld sind wesentlicher Gestalter der Lebensräume vor Ort. Wie beraten diese intensiv und entwickeln gemeinsam Wege und Strategien hin zu einem flächendeckenden Glasfasernetz, passend zur Ausgangslage und Zielsetzung der Kommune. Hierbei entwickeln wir Teilstrategien für einzelne Gebiete und berücksichtigen eigenwirtschaftliche und fördergestützte Varianten.

Vernetzen

Wir vernetzen Anbieter und Nachfrager, nennen potentielle Anbieter von Telekommunikationsdiensten, vermitteln erfahrene Multiplikatoren aus anderen Bauerschaften und unterstützen bei aufkommenden Fragen. Durch unseren Marktüberblick und der Projektbegleitung aus fast hundert Projekten helfen wir Kommunen, Interessensgemeinschaften und Netzbetreibern bei der Entwicklung gemeinsamer Zielsetzungen und tragfähiger Ausbauszenarien.

Unsere weiteren Themen

Ihre Ansprechpartner
Jochen Wilms
Dr. Jürgen Grüner